Pension und Arbeit – Paradies oder Hölle?

Pension und Arbeit – Paradies oder Hölle?

roundTABLE zum Thema, wie die Chancen des Alters vor und nach der Pensionierung besser aktiviert werden können.

Ein ganzes Viertel mehr an Lebenszeit als früher haben die Menschen durchschnittlich heute noch vor sich, wenn sie in Pension gehen. Doch wie gestaltet und nutzt man die Chance dieses gewonnenen Lebensalters zwischen 60 und 80, in dem viele körperlich und geistig noch topfit sind? Wie können Betriebe die Erfahrung älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor und nach der Pensionierung besser für sich nutzen und wie die Gesellschaft vom Engagement Älterer profitieren?

Diese Fragen standen im Zentrum eines roundTABLE der Academia Superior in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Humanressourcen der Business Upper Austria. „Wir können uns nicht leisten, auf das Engagement Älterer zu verzichten – weder wirtschaftlich noch sozial,“ betonte Dr. Claudia Schwarz, Geschäftsführerin der Academia Superior, die zukünftige Bedeutung dieses Themas. Noch dazu, wo wissenschaftlich belegt ist, dass Menschen, die sich auch im Alter engagieren und einbringen um eine Dekade länger und gesünder leben als jene, die das nicht machen.

Als Inputgeber der Diskussionsrunde war der Personalmanagement-Experte Prof. Dr. Leopold Stieger zu Gast, seines Zeichens Pionier der Personalentwicklung in Österreich. 1972 gründete er die Gesellschaft für Personalentwicklung GfP und rief 2004 die Plattform „Seniors4Success“ ins Leben. Stiegers Ziel ist es, mehr Menschen für die Thematik „aktiv trotz Pensionierung“ zu sensibilisieren. Er ist selbst ein gutes Beispiel hierfür – frei nach dem Motto „wer rastet, der rostet“. Denn es geht darum zu verhindern, dass Pensionierte in ein schwarzes Loch der persönlich gefühlten „Nutzlosigkeit“ fallen.

Drei simple Fragen zum Pensionsantritt

Was es dafür vor allem braucht, sind drei Überlegungen, die jede und jeder bereits vor dem Absprung in die Pension anstellen sollte: 

  1. Was kann ich?
  2. Was will ich tun
  3. Was sind die bisher realisierten Ziele und Visionen meines Lebens?

„Wer auf diese Fragen eine Antwort findet, dem wird es leichtfallen, auch im Ruhestand weiterhin mit Freude aktiv zu bleiben“, zeigte sich Stieger sicher.

Antworten auf diese Fragen werden in den nächsten Jahren angesichts der Pensionierungswelle der Babyboom-Generation immer dringlicher werden. So wird zum Beispiel in den kommenden zehn Jahren jeder zweite Angestellte des Landes Oberösterreich seine Arbeitstelle verlassen, 80 Prozent davon gehen in den Ruhestand. „Das ist ein enormer Wissensverlust“, sagte der ehemalige Landespersonaldirektor Mag. Kurt Voglhofer in der Diskussion und erklärte weiter, dass das Land schon heute in manchen Bereichen Schwierigkeiten habe, neue qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen.

Senior Retention als lösungsorientierter Ansatz

Senior Retention – zu Deutsch: „Behaltemanagement“ für ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – wird dementsprechend in den nächsten Jahren ein wesentlicher Teil der Arbeit von Personalabteilungen werden, prognostizierte Leopold Stieger. „Doch in den Betrieben ist die Herausforderung, die Erfahrung pensionierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht zu verlieren, noch nicht im Blick“, so der Experte. Sobald der „Markt“ dafür da ist – Stichwort Fachkräftemangel – erwartet er hier sowohl von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als auch von den Unternehmen ein Umdenken.

Doch zunächst müssen dies die Betroffenen selbst auch wollen. Es heißt, aktiv vordenken und nicht nur gespannt darauf zu warten, was andere mit einem in der Pension vorhaben. Auch die Firmen sind dazu angehalten, die Thematik früher mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu diskutieren und etwa durch das Vorstellen von bestehenden Beispielen und Vorbildern auf die Vielfalt an Möglichkeiten aufmerksam machen, sich vor und nach der Pensionierung aktiv zum Nutzen beider Seiten einzubringen.

Knapp 40 Personen waren der Einladung zum roundTABLE, der gemeinsam von Academia Superior und dem Netzwerk Humanressourcen – vertreten durch Netzwerkleiter Mag. Stefan Promper – veranstaltet wurde, gefolgt.

Mehr Infos zu Seniors4Succes hier.

Mehr Bilder vom roundTABLE finden sie in unserer Galerie.