Workshop: Die Welt außer Rand und Band?

Workshop: Die Welt außer Rand und Band?

Bewegt sich die Welt am Abgrund? Dieses Gefühl beschleicht scheinbar immer mehr Menschen. Doch ist es wirklich so? Welche Entwicklungen drohen außer Kontrolle zu geraten? Und welche Lösungen sind in Sicht? ACADEMIA SUPERIOR wird diese Thematik bei ihrem diesjährigen SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM mit internationalen Expertinnen und Experten diskutieren und nach Lösungen suchen.

Erste Denkanstöße für diese Fragen erarbeitete eine Gruppe junger Studierender aus verschiedenen oberösterreichischen Hochschulen, gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Leiter der ACADEMIA SUPERIOR Markus Hengstschläger.

Parallelgesellschaften und das postfaktische Zeitalter

Eine der größten Gefahren verorteten die jungen Menschen im unkontrollierten Entstehen neuer ideologisch-radikaler Parallelgesellschaften. „Die Gesellschaft spaltet sich zusehends entlang kriegerischer Fronten und jede Gruppe will den anderen Menschen ihre Lebensweise aufzwingen“, äußerte auch Markus Hengstschläger seine Sorge über diese Entwicklung.

Die Grundwerte der Aufklärung müssen im "postfaktischen Zeitalter" gegen diese Radikalen verteidigt werden, waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig. Über das Wie wurde dann aber heftig diskutiert. Denn wir leben scheinbar in Zeiten, in denen sich selbst demokratische Mehrheiten für objektiv falsche Entscheidungen begeistern können. „Bei der Wahl Donald Trumps, dem Brexit oder den Entwicklungen in der Türkei, Ungarn und in Polen, kann ich nur danebenstehen und mich wundern, warum so viele Menschen da mitmachen“, so ein Teilnehmer.

Der Staat und die emotionalisierte Gesellschaft

Gleichzeitig erscheint der Drang vieler Menschen, sich der Kontrolle durch den Staat oder die Gesellschaft zu entziehen, nicht ganz unbegründet. Es herrscht scheinbar das paradoxe Gefühl vor, zusehends von außen kontrolliert zu werden, wo doch gleichzeitig die objektiven individuellen Freiheiten so groß wie noch nie sind. Die aktuell in den Medien diskutierte "Freibürger-Bewegung" erscheint als extremster Ausdruck dieses gesellschaftlichen Gefühls.

Doch was dem bei vielen vorherrschenden Gefühl, die Politiker würden machen was sie wollen, entgegensetzen? Welche demokratischen Mittel stehen dem Staat - dem immer öfter vorgeworfen wird, sich wieder in Richtung Überwachungsstatt zu entwickeln - zur Verfügung, um seine Legitimität und Kontrolle zu untermauern? Ob hier mehr direkte Demokratie das Allheilmittel ist, darüber waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht einig.

Weitere Elemente die diskutiert wurden, waren etwa die Kontrolle, die von und über Medien, Religionen oder die neu entstehenden Online-Communities ausgeübt werden kann.

Der Workshop war die erste Vorbereitungs-Veranstaltungen für das große SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM der ACADEMIA SUPERIOR. Dieses findet am ersten April-Wochenende traditionell in Toscana Congress-Zentrum in Gmunden statt und beschäftigt sich heuer mit der Frage: „Alles außer Kontrolle?“.
Dazu diskutiert der wissenschaftliche Beirat der Gesellschaft für Zukunftsforschung mit internationalen Experten und Persönlichkeiten wie der US-Kriegsberichterstatterin Andrea Bruce, dem ehemaligen Vice-Chairman von Goldman Sachs und Berater von Margaret Thatcher, Lord Brian Griffiths, dem Islam-Forscher Ednan Aslan und anderen.

Anmeldungen zur öffentlichen Abendveranstaltung zum Symposium am 1. April sind bereits möglich. Infos unter: www.academia-superior.at/veranstaltung