Frei ist nur, wer frei von Sucht ist

Beiratsmitglied Reinhard Haller hat sein Standardwerk zum Thema Sucht und Abhängigkeit aktualisiert. Mit zahlreichen anschaulichen Beispielen, führt er in verschiedenste Aspekte der unterschiedlichsten Süchte und Drogen ein. Vom kokainabhängigen Beamten, über die putzsüchtige Hausfrau oder dem Workaholic, behandelt er nun auch neue Phänomene, wie die Sucht vieler Jugendlicher nach der virtuellen Welt und kommt zu dem Schluss: Der Mensch ist und bleibt ein süchtiges Wesen, die Sucht ein sich stets wandelndes Phänomen. Nur wer frei von Sucht ist, ist wirklich frei.

Hier ein Auszug aus dem Vorwort, welches bereits voller Fakten zum Thema ist und Lust auf mehr macht:

Sucht ist ein zeitloses und aktuelles, ein konstantes und sich ständig wandelndes Phänomen zugleich. Viele Ursachen, Voraussetzungen und Bedingungen süchtigen Verhaltens sind menschliche Grundstörungen, die sich über Generationen hinweg kaum verändern. Missbrauch und Abhängigkeit von psychotropen Substanzen und berauschenden Verhaltensweisen sind menschliche Urprobleme. Die Abhängigkeitserkrankungen an sich sowie der Verlauf von süchtigen Entwicklungen erweist sich über Jahrhunderte hinweg als erstaunlich stabil.

Einer steten Änderung unterliegen aber die einzelnen Suchtmittel und die süchtigen Verhaltensweisen. Dies hängt wesentlich davon ab, ob neue Drogen entwickelt werden, welche Suchtmittel in welcher Menge auf den Markt kommen, wie die Griffnähe der suchtmachenden Mittel ist, wie die Zugangsmöglichkeiten und Regulationsmechanismen gestaltet sind. Vor allem aber, wie sich die Bereitschaft zur Drogenverwendung, das Bedürfnis nach Berauschung und die Motivation zur Einnahme psychotroper Substanzen entwickelt.

In den letzten Jahren sind die Drogengebrauchsmuster anders geworden: Heroin ist eher in den Hintergrund getreten und gilt heute als Loser Drug. Cannabis hat sich zur Volksdroge etabliert und Kokain sich weit über die traditionellen Gebrauchergruppen hinaus verbreitet. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Alkohol hat sich auf einem hohen Niveau eingependelt, bezüglich Rauchen ist der Umgang kritischer geworden. Eine nicht geahnte Renaissance erleben die medikamentösen Suchtmittel und die sogenannten Designerdrogen beherrschen derzeit die Szene. Nach der digitalen Revolution sind aber auch die Verhaltenssüchte wie Internet-, Online-, Handy- oder Spielsucht in den Vordergrund getreten.

Wussten Sie, dass …

… 90 Prozent der Menschen in irgendeiner Weise süchtig sind?
… für Suchtmittel mit 500 Milliarden US-Dollar pro Jahr mehr Geld als für die Ernährung der Menschheit ausgegeben wird?
… ein Raucher sein Leben um durchschnittlich sechseinhalb Jahre verkürzt?
… pro Sekunde mehr als 30 000 Pornoclips und rund 50 Gigabyte Daten mit pornografischen Inhalten angesehen werden?
… bei Cannabiskonsumenten die Gefahr, an einer Psychose zu erkranken, um 41 Prozent erhöht ist?
… 20 Prozent der einjährigen Kinder und 90 Prozent der Dreijährigen regelmäßig vor dem Fernseher sitzen?
… in Deutschland mit Glücksspielen und Wetten jährlich 32 Milliarden Euro umgesetzt werden?
… die Zahl therapiebedürftiger Alkoholiker seit 1950 um das Zwölffache gestiegen ist?
… die von alkoholisierten Jugendlichen verübten gewalttätigen Delikte in Europa jährlich Schäden in der Höhe von über 50 Milliarden Euro verursachen?
… die Bank von England bei einer Überprüfung von zwei Millionen 10- und 20-Pfund-Scheinen an 40 Prozent Kokainspuren finden konnte?
… ein Heroinabhängiger täglich 150 bis 200 Euro zur Finanzierung seiner Sucht aufbringen muss?
… der weltweite Umsatz mit dem Online-Glücksspiel bei einer halben Billion Dollar liegt?
… nahezu jedes menschliche Verhalten süchtig entarten kann?

Und haben Sie schon einmal bedacht, dass …

… mütterlicher Missbrauch von Nikotin, Alkohol und Drogen die mit Abstand häufigste Ursache für Kindesmissbildungen ist?
… die in Deutschland pro Jahr gerauchten 145 Milliarden Zigaretten und Zigarillos in den Körpern der Raucher 1500 Tonnen Teer hinterlassen?
… die Kosten für eine Alkoholentwöhnungskur etwa 15.000 Euro, jene für eine Lebertransplantation etwa 200.000 Euro betragen?
… eine der schwerwiegendsten Folgen der Computersucht die Fettsucht ist?
… die Suchttherapie im Gegensatz zu ihrem Ruf zu den erfolgreichsten medizinischen Disziplinen gehört?
… durch die Sucht eines Menschen durchschnittlich zehn weitere Personen in Mitleidenschaft gezogen werden?
… Angehörige durch ihre (unbewusst) unterstützende Haltung als Co-Abhängige oft zur Verlängerung der Suchterkrankung beitragen?
… Sucht die einzige Krankheit darstellt, bei der ausschließlich der Betroffene über Heilung oder Rückfall entscheidet?

——-

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Haller ist ein österreichischer Psychiater, Psychotherapeut, Neurologe, einer der renommiertesten Gerichtspsychiater Europas und Mitglied des wissenschaftlichen Beirates von ACADEMIA SUPERIOR