Jedem fünften geht es in der Pension schlechter als erwartet

Knapp die Hälfte der Öster­re­icherin­nen und Öster­re­ich­er fliehen zum früh­est­möglichen Zeit­punkt in die Pen­sion, denn die Pen­sion macht ver­meintlich glück­lich. Sie ren­nen davon, ohne in den meis­ten Fällen zu wis­sen, wohin. Haupt­sache weg, das erset­zt sozusagen die Zield­iskus­sion. Viele Bedürfnisse und Vorhaben wer­den in die Zeit der Pen­sion­ierung pro­jeziert. Doch ist es dann so weit, schaut die Real­ität oft anders aus: Sozialkon­tak­te schwinden, das Geld wird weniger, es fehlen die Auf­gaben und die gewohnte Anerken­nung. Spätestens nach dem Bau des 28. Vogel­häuschens drängt sich die Frage auf: und jet­zt?

Pension gestalten

Die Lebenser­wartung steigt stetig. Öster­re­icherin­nen und Öster­re­ich­er haben in der Pen­sion­ierung noch rund ein Vier­tel oder gar ein Drit­tel ihrer Leben­szeit vor sich. Und die muss gestal­tet wer­den, denn „Wer sich im Alter keine Auf­gabe gibt, gibt sich selb­st auf” (Cicero). Aber das ist für viele leichter gesagt als getan.

„Pension: Lust oder Frust?” — Das Buch

Die Pen­sion ist nicht mehr automa­tisch das Tor zu allem Glück son­dern hängt maßge­blich davon ab, wie sich jede und jed­er Einzelne darauf vor­bere­it­et. Das Buch „Pen­sion — Lust oder Frust” ist gle­ich­sam ein Weg­weis­er für die Pla­nung ein­er sinns­tif­ten­den drit­ten und vierten Leben­sphase und dient als Entschei­dung­shil­fe zwis­chen Hänge­mat­te oder Durch­starter.

Wie die Pen­sion gestal­tet wer­den kön­nte, wird in acht kri­tis­chen Fra­gen an sich selb­st und Arbeit­saufträ­gen fest­gemacht. Denn wenn die Chan­cen-Matrix befüllt ist, ste­ht einem erfüll­ten Leben in der Pen­sion nichts mehr im Wege.

Das Buch ist in der Edi­tion VA bENE erschienen. Nähere Infor­ma­tio­nen und Bestel­lun­gen unter vabene.at bzw. in Ihrer Buch­hand­lung.

Inhaltsverze­ich­nis

  • Unser Chan­cen-Pot­pourii
  • Die Älteren laufen schneller
  • Wie denkt der Öster­re­ich­er über die Pen­sion? Eine Studie
  • Das lange Leben ist da — und wird noch länger
  • Früher war alles bess­er?
  • 60 ist das neue 50
  • Typolo­gie ange­hen­der Pen­sion­is­ten
  • Früher ster­ben oder länger arbeit­en
  • Hack­elst du noch? Oder gib­st du schon Ruhe?
  • Mythen oder Sprüche am Stammtisch
  • Auf die Pen­sion braucht man keine Vor­bere­itung
  • Der zweifel­hafte promi­nente erste Platz ist in Reich­weite
  • Andere Län­der — andere Sit­ten
  • Und was macht unsere Wirtschaft?
  • Die Poten­ziale sind unser wichtig­stes Kap­i­tal
  • Chan­cen­man­age­ment am Über­gang in die Pen­sion
  • Role Mod­els — Vor­bilder oder Einzelfälle?
  • Aus­blick auf Ihre Zukun­ft

Zur Person

Prof. Dr. Leopold Stieger ist Begrün­der der Plat­tform „seniors4success.at” und beschäftigt sich seit 10 Jahren inten­siv mit der Ziel­gruppe von Men­schen rund um die Pen­sion­ierung. Er gilt als Pio­nier der Per­son­alen­twick­lung in Öster­re­ich und hat 1972 die „GfP — Gesellschaft für Per­son­alen­twick­lung” gegrün­det, die er 2004 an seine Söhne übergeben hat. In sein­er Pen­sion ist er völ­lig neu durchges­tartet und macht seine Erfahrun­gen und sein Wis­sen nun in dem Buch „Pen­sion — Lust oder Frust?” ein­er Leser­schaft zugänglich.

Die Car­toons des Buch­es stam­men vom Architek­ten DI Kris­t­ian Philipp, der in sein­er Pen­sion­ierung sein Tal­ent zur spitzen Fed­er ent­deck­te.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here