Presse-Hintergrundgespräch 1/2012

    Aktivitäten 2011 – Summa Summarum – Ausblick 2012 – Wechsel in der Geschäftsführung – Übersiedlung in den Science Park 2

    DEN ÜBERRASCHUNGEN AUF DER SPUR

    Im Dezember 2010 wurde die ACADEMIA SUPERIOR – Gesellschaft für Zukunftsforschung als innovative Ideenschmiede für Oberösterreich gegründet. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist es, aktuelle ökonomische, gesellschaftliche und sozialpolitische Herausforderungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zu identifizieren, Probleme aus wissenschaftlicher Perspektive zu analysieren und daraus konkrete Vorschläge und Handlungsempfehlungen für Oberösterreichs Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger abzuleiten.

    Obmann Mag. Michael Strugl, MBA und der Wissenschaftliche Leiter Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger setzten mit der Gründung dieser Plattform als interdisziplinäres Netzwerk wichtige Impulse für die Zukunft. Unterstützt von einem hochkarätigen und international besetzten 23-köpfigen Beirat baut ACADEMIA SUPERIOR auf die Expertise von Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Gleichzeitig sind alle Interessierten dazu eingeladen, sich mit ihren Ideen in den Zukunftsprozess einzubringen.

    Neugierde, Begeisterung für Innovation und die Fähigkeit, die richtigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen zu finden, sind die Zutaten für eine erfolgreiche Entwicklung und Politikgestaltung in dieser schnelllebigen Zeit. Deshalb arbeitet ACADEMIA SUPERIOR methodisch mit den sogenannten „SURPRISE FACTORS“, die auch im Mittelpunkt des jährlich stattfindenden SURPRISE FACTORS SYMPOSIUMS stehen, wo über wichtige Entwicklungen, Innovationen und Überraschungen der letzten Jahre diskutiert wird. Die Ergebnisse werden in weiterführenden Veranstaltungen, Publikationen und durch Forschungsprojekte vertieft. DIALOGE, EXPERTENFOREN und kleinere KONFER-ENZEN bieten weiteren Input, so dass wir unsere Ideen und Konzepte in POLITISCHE BRIEFINGS und einem jährlichen SUMMA SUMMARUM zur Verfügung zu stellen können, in denen spezifische Empfehlungen für Oberösterreich formuliert werden.

    ACADEMIA SUPERIOR ist nicht nur eine Plattform für das Nachdenken über die Zukunft, sondern auch ein Instrument dafür, eine bessere Zukunft Realität werden zu lassen. Als ,Think Tank‘ stellen wir Probleme in einen neuen Kontext, als ,Do Tank‘ suchen wir nach Wegen, dieses Wissen umzusetzen.


    DER WISSENSCHAFTLICHE BEIRAT

    NEU IM BEIRAT:

    Dr. Karin Kneissl
    Publizistin, Lehrbeauftragte und Energieexpertin
    Nahostexpertin

    o. Univ.-Prof. Dr. Mitchell Ash
    Professor für Geschichtswissenschaften, Universität Wien
    Gewinner des Best Book in Intellectual History Award 1995

    Univ.-Prof. Dr. Jesus Crespo Cuaresma
    Professor für Makroökonomie, Wirtschaftsuniversität Wien
    Leiter des Institut für Geld-und Finanzpolitik, Wirtschaftsuniversität Wien
    Gewinner des Young Economist Award 2003

    Dr. Henrietta Egerth
    Geschäftsführerin der Österreichischen
    Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)

    o. Univ.-Prof. Dr. Erich Gornik
    Professor für Festkörperelektronik, Technische Universität Wien
    Wittgensteinpreisträger 1997
    Fellow der American Physical Society

    Rektor Univ.-Prof. Dipl. Ing. Dr Richard Hagelauer
    Rektor der Johannes Kepler Universität Linz
    Verleihung des Titels EUROPA INGENIEUR 1992
    Mitglied des Rates für Forschung und Technologie für Oberösterreich

    Univ.-Prof. Prim. Dr. Reinhard Haller
    Facharzt für Psychiatrie und Neurologie
    Chefarzt der Stiftung und Leiter des Krankenhauses Maria Ebene
    Gerichtsgutachter und international renommierter Experte für Kriminalpsychiatrie

    Sir Richard Timothy Hunt
    Professor für Biochemie, Cancer Research UK, Clare Hall Laboatories
    Nobelpreisträger für Medizin 2001
    Auszeichnung mit der Royal Medal 2006
    Ernennung zum Ritter 2006

    Univ.-Prof. i.R. Dr. Peter Kampits
    Professor für Philosophie, Universität Wien
    ehem. Dekan der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
    Vorsitzender des Wiener Beirates für Bio- und Medizinethik

    Univ.-Prof. Dr. Erich Peter Klement
    Professor für Mathematik
    Dekan der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Johannes Kepler Universität Linz
    Pionier auf dem Gebiet der Fuzzy Logic
    Goldenes Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich 2004

    Monika Langthaler-Rosenberg, MSc
    Mitbegründerin und geschäftsführende Gesellschafterin von „brainbows – the information company“
    Mitglied im Vorstand des WWF

    Univ.-Prof. Dr. Johanna Mair
    Associate Professor for Strategic Management, IESE Business School, Spanien
    Hewlett Foundation Scholar am Stanford Center on Philanthropy and Civil Society
    Wissenschaftliche Redaktion der Stanford Social Innovation Review
    Auszeichnung mit dem Gold Prize der IFC-Financial Times Essay Competition 2008

    Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal
    Professor für Arbeits- und Sozialrecht, Universität Wien
    Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht
    Mitglied des Europäischen Instituts für Soziale Sicherheit

    Univ.-Prof. Michael Meyer
    Professor für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsuniversität Wien
    Vizerektor für Personal, Wirtschaftsuniversität Wien
    Leiter der Abteilung Non Profit Management und des Forschungsinstituts für
    Non Profit Organisationen
    Mitglied des europäischen Exzellenznetzwerkes CINEFOGO

    Univ.-Prof. Dr. Hubert Pehamberger
    Vorstand der Universitätsklinik für Dermatologie, Medizinische Universität Wien
    Leiter der Abteilung für Allgemeine Dermatologie
    International renommierter Experte für Hautkrebs

    Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder
    Professorin für Sozialmedizin, Medizinische Universität Wien
    Expertin für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    Vorstandsmitglied der Österreichischen Adipositasgesellschaft und der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung

    Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider
    Professor für Makroökonomie, Johannes Kepler Universität Linz
    Experte auf dem Gebiet der Schattenwirtschaft, Schwarzarbeit und Untergrundwirtschaft
    Ehrendoktor der Katholischen Universität Ricardo Palma in Lima 2003

    Bruder David Steindl-Rast
    Benediktinermönch im amerikanischen Kloster Mount Saviour, Buchautor
    gemeinsam mit Rabbinern, Buddhisten, Hindus und Sufis: Gründung des Center for Spiritual Studies 1968
    Verleihung des Martin Buber Award 1975 für das Engagement im Dialog der Religionen

    Univ.-Prof. Dr. Rudolf Taschner
    Professor am Institut für Analysis und Scientific Computing, Technische Universität Wien
    Wissenschaftler des Jahres 2004
    Initiator des math.space Projektes

    Alan Webber
    Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Buchautor
    Mitgründer des erfolgreichsten US Business Magazins Fast Company
    Ehemaliger Herausgeber des Harvard Business Review

    Univ.Prof. Dr. Brigitte Winklehner
    Präsidentin des Eurasia-Pacific Uninet
    Vorstand am China-Zentrum, Universität Salzburg
    Verleihung der Special Achievement Award for Beijing“s International Education Cooperation 2009

    o. Univ.-Prof. Dr. Anton Zeilinger
    Professor für Experimentalphysik
    Vorstand des Instituts für Experimentalphysik, Universität Wien
    Österreichischer Wissenschaftler des Jahres 1996
    Isaac-Newton-Medaille des Institute of Physics 2008

    em. Univ.-Prof. DDr. Paul M. Zulehner
    Pastoraltheologe und Pastoralsoziloge, Universität Wien
    Mitglied der österreichischen und europäischen Akademie der Wissenschaften
    Preisträger Kunschakpreis, Rennerpreis, Innitzerpreis


    DAS ERSTE JAHR im ÜBERBLICK

    VERANSTALTUNGEN

    AUFTAKT (Dezember 2010)
    mit Hans-Dietrich Genscher, deutscher Außenminister a.D.

    „Politik darf sich nicht auf Regierungspragmatik und ,Fahren auf Sicht‘ beschränken“, begründet Mag. Michael Strugl, seine Zukunftsinitiative. Mit dem Ziel, den Innovationsgeist in der Politik zu stärken, neue Wege zu gehen und sich intensiv mit der Zukunft auseinanderzusetzen  wurde der Think Tank  ACADEMIA SUPERIOR – Gesellschaft für Zukunftsforschung bei einem zukunftsträchtigen Abend präsentiert. Stargast des Abends war der deutsche Außenminister a.D., Hans-Dietrich Genscher.

    DIALOG: CHINA ANTE PORTAS (März 2011)
    mit Mag. Cornelia Vospernik, frühere ORF-Korrespondentin in China

    Bei der Veranstaltungsreihe ACADEMIA SUPERIOR DIALOG führt  der Wissenschaftliche Leiter Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger Gespräche mit eingeladenen Gästen zu aktuellen Themen im Südflügel des Linzer Schlosses.
    „China ante Portas“ war der Titel der erste Dialogveranstaltung mit ORF Journalistin, langjähriger Auslandskorrespondentin und China-Expertin Mag. Cornelia Vospernik. „Das chinesische System lässt sich am besten als autoritärer Kapitalismus beschreiben. Der Deal zwischen Regierung und Volk in China heißt ,Wir machen euch reich und ihr seid dafür still“, meint Vospernik, und beschreibt auch den hohen Stellenwert der Bildung: „Erziehung heißt allerdings dort Drill. Eine Aufnahme in eine der begehrten Eliteunis ist das höchste Ziel. Individuelle Förderung von Begabungen und Talenten eines Schülers kennt das chinesische Bildungssystem nicht.“

    SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM 2011 (April 2011)
    mit Univ.-Prof. Dr. Jesus Crespo Cuaresma (Ö), David Katz, MD (USA), Dr. Karin Kneissl (Ö), Janne Teller, MSc (DK), Prof. Kevin Warwick, PhD (GB), o. Univ.-Prof. Dr. Anton Zeilinger (A); moderiert von Alan Webber (USA), geleitet von Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger

    Das SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM ist Herzstück von ACADEMIA SUPERIOR, bei dem die thematische Grundlage für das Jahresprogramm gelegt wird. Sechs Expertinnen und Experten trafen sich, um die wichtigsten „Surprise Factors“ ihres jeweiligen Fachbereiches – von Ökonomie über Quantenphysik bis zur Literatur – zu diskutieren.
    Um der Öffentlichkeit Einblicke in das Symposium zu geben, fand am Abend das ACADEMIA SUPERIOR PLENUM statt. Highlight des Abends war die Rede von Heiner Geißler, deutscher Bundesminister a.D.

    Die Ergebnisse des Symposiums wurden sorgfältig und mit dem kreativ-einladenden Zugang über Mindmaps aufgearbeitet und online zur Verfügung gestellt. Ein gedruckter Bericht des Symposiums verschafft einen Eindruck der Diskussionen und bietet einen Einstieg in die fünf Themenbereiche, die das Symposium prägten:  Jugend für politische Prozesse aktivieren, öffentliche Gesundheit forcieren, Ökonomie neu gestalten, Ressourcen und Energie neu denken und Brücken zu Nachwuchstalenten bauen.

    PODIUM STANDORTE DER ZUKUNFT (Mai 2011)
    Was brauchen die Standorte der Zukunft? Hot Spots, Spikes & Mega-Regions
    mit Martin Eichler, Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schneider, Dr. Wolfgang Eder, LAbg. Mag. Michael Strugl

    Den Auftakt zur wirtschaftspolitischen Reformagenda bildete eine Podiumsveranstaltung in der voestalpine Stahlwelt zum Thema Standorte der Zukunft.

    HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN FÜR OBERÖSTERREICHS LEITBETRIEBE
    Ergebnisse einer IMAS-Befragung; in Kooperation mit der Industriellenvereinigung Oberösterreich

    Großer Optimismus prägt das Bild der Oberösterreichischen Leitbetriebe. Für die Zukunft wichtigste Bereiche sind Bildung und Ausbildung, um qualifiziertes Personal zu sichern und Innovation voranzutreiben, Infrastrukturmaßnahmen und ein Bekenntnis zu Forschung und Entwicklung.

    DIENSTLEISTUNGSKONFERENZ (September 2011)
    Wissensintensive Dienstleistungen – Wachstumsfeld und Innovationsmotor
    mit Dr. Henrietta Egerth, Mag. Markus Raml, MMag. Wolfgang Bayer, DO Dr. Franz Schreiner, DI Wilfreid Seyruck, Mag. Angelika Sery-Froschauer, BM Dr. Reinhold Mitterlehner, Dr. Carsten Schierenbeck, Prof. Dr. Helmut Krcmar

    Wissensintensive Dienstleistungen sind eines der großen wirtschaftlichen Zukunftsthemen und erweisen sich gerade für den Standort Oberösterreich als Wachstumsfeld und Innovationsmotor: „Dienstleistungs- und Produktionswirtschaf be3fruchten sich gegenseitig und profitieren voneinander und gerade die wissensintensiven Dienstleistungen nehmen hier eine wichtige Multiplikatorenfunktion im Hinblick auf Wachstum, Beschäftigung und Innovation ein,“ so Bundesminister Mitterlehner.

    DIALOG: MACHT.GELD.GLÜCKLICH? (September 2011)
    mit Bruno S. Frey, Schweizer Glücksökonom

    Der Schweizer Glücksökonom Prof. Bruno Frey diskutierte im Dialog mit Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger zum Thema „Macht. Geld. Glücklich?“. Obwohl in der Glücksforschung mehrere Faktoren bestimmt werden können, die zum Wohlbefinden der Menschen beitragen, war nach dem Abend klar: „Jeder Mensch muss das eigene Glück finden.“ Und glückliche Menschen leben im Schnitt 10 Jahre länger.

    EXPERTENFORUM LEITBETRIEBE UND HEADQUARTERS (Oktober 2011)
    Leitbetriebe und Headquarters – Schrittmacher und Impulsgeber für die Region
    mit DI Dr. Joachim Haindl-Grutsch, Dr. Josef Pühringer, MEP Dr. Paul Rübig, Mag. Christoph Neumayer, Dr. René Siegl, Dr. Henriatte Egerth, DI Gerhard Klein, Mag. Anette Klinger, Dipl-BW Axel Kühner, LAbg. Mag. Michael Strugl, o. Univ.-Prof. DI Dr. Richard Hagelauer

    Ein klares Signal in Richtung Reformbereitschaft und Erneuerungskraft setzte das Expertenforum zum Thema Leitbetriebe und Headquarters. Als wichtigste Voraussetzungen für optimale Bedingungen wurden gezieltes Standortmarketing, eine qualifizierte Zuwanderung, Forschung und Innovation, Bildung, Wissenschaft, Steuerpolitik, Infrastruktur, Energie- und Klimapolitik und die öffentliche Verwaltung genannt.

    DIALOG: DIE OPER ALS SPIEGEL DER GESELLSCHAFT? (November 2011)
    mit Ioan Holender, ehemaliger Staatsoperndirektor

    Zu Gast im OberÖsterreich.Haus in Wien war ACADEMIA SUPERIOR erstmals beim DIALOG mit Ioan Holender. Neben einem Auszug aus seiner Karriere, die er selbst als Weg der gescheiterten Ziele bezeichnet, sprach Holender von den Veränderungen in der Oper und den neuen Herausforderungen. Zu den großen Komponisten wie Verdi, Mozart oder Bach meinte er schlicht: „Ich glaube an Genies.“

    AUFTAKT ENERGIE-TRIALOG (November 2011)
    mit Dr. Florian Haslauer, DI Dr. Ferdinand Fuhrmann, Mag.a Ulrike Rabmner-Koller, Univ.-Prof. Friedrich Schneider und Dr. Leo Windtner

    Energie ist eine Schlüsselfrage für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich. ACADEMIA SUPERIOR erarbeitet gemeinsam mit Expertinnen und Experten ein Gesamtkonzept für die künftige Energiepolitik in Oberösterreich. „Energiepolitik – Global. National. Regional?“ war Thema der Auftaktveranstaltung dieses Energie-Trialogs zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, bei der energiepolitische Entwicklungslinien und Handlungsanforderungen an die Regionen diskutiert wurden.

    ANDERE FORMEN DER BEGEGNUNG: TWALKS (Juni und Dezember 2011)

    ACADEMIA SUPERIOR bewegt sich. Interessierte sind eingeladen, in einem kleinen Kreis ein Stück des Weges mitzugehen und mitzudenken. Mit den TWalks schafft ACADEMIA SUPERIOR ein interaktives Format der Partizipation, wo aufmerksam hingehört wird und die Expertise und Erfahrungswerte jeder und jedes Einzelnen im Vordergrund stehen. Gemeinsam wird hier an Zukunftsperspektiven gearbeitet, die in die Empfehlungen an Entscheidungsträgerinnen und -träger einfließen sollen.


    SUMMA SUMMARUM
    JAHRESBERICHT 2011

    Aus der Fülle an Veranstaltungen haben sich Themen herauskristallisiert, aus denen ACADEMIA SUPERIOR Handlungsansätze entwickelt. Zu diesen Themen zählen:
    –    Innovation
    –    Energie
    –    Wirtschaft
    –    Gesundheit
    –    Jugend
    Einen genaueren Themenüberblick gibt das SUMMA SUMMARUM, der Jahresbericht  2011. Dieser wurde an Meinungsbildnerinnen und -bildner verschickt und wird Interessierten zur Verfügung gestellt.


    AUSBLICK: FOKUS UND AKTIVITÄTEN 2012

    Im zweiten Jahr geht ACADEMIA SUPERIOR thematisch in die Tiefe. Dies erfolgt einerseits in der Ausarbeitung von bereits identifizierten Themenfeldern und andererseits in der Auseinandersetzung mit anstehenden und neuen Entwicklungen auf ökonomischer, gesellschaftlicher und politischer Ebene.

    SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM 2012 (16.-18. März 2012): „DAS NEUE ALT“

    Aus der Diskussion um die demographische Entwicklung, die unsere sozialen, ökonomischen und politischen Institutionen vor völlig neue Herausforderungen stellt, kristallisierte sich „Das neue Alt“ als Generalthema für das Symposium 2012 heraus.

    Noch nie lebten die Menschen so lange wie heute. Noch nie waren alte Menschen so aktiv, so gesund und so gebildet wie in unserer Generation. Das „Alt“ sein von heute hat eine andere, neue Bedeutung als das „Alt“ sein von gestern und das „Alt“ sein von morgen wird wiederum komplett neue Facetten erhalten: Es ist „Das neue Alt“.

    Andererseits wurde aus „Neu“ noch nie so schnell „Alt“ wie in unseren Tagen. Die technische Entwicklung und die wirtschaftliche Dynamik sind heute enorm beschleunigt und schneller denn je. Alleine an der Informationstechnologie kann man die Geschwindigkeit beobachten, mit der beinahe im Minutentakt technische Neuerungen über Produktinnovationen ihren Weg auf den Markt finden.

    Das SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM 2012 diskutiert die Begriffe Neu und Alt in ihrer Relativität und Veränderlichkeit.
    DAS ALTE ALT: Und welche Alten Konzepte Alt bleiben werden und aus unserem Gedächtnis verschwinden werden?
    DAS ALTE NEU: Welche Neuen Trends aber werden nach einem ersten Hype wieder verblassen und demnächst schon wieder alt sein?
    DAS NEUE ALT: Welche alten Werte werden in Zukunft wieder neu aufleben und uns mit neuen Antworten bereichern?
    DAS NEUE NEU: Welche neuen Entwicklungen werden Bestand haben, werden uns auch in Zukunft begleiten und neu bleiben?

    „SURPRISE FACTORS“ UND RAUM FÜR DISKUSSION
    Ein Eckpunkt des Symposiums ist der interdisziplinäre Anspruch, der drei große Disziplinen der Wissenschaften abdecken soll:  Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Naturwissenschaften und Kultur- und Geisteswissenschaften

    Folgende Expertinnen und Experten werden beim Symposium 2012 diskutieren:

    Prof. Dr. Helmut Kramer
    Vorstand Österreichische Plattform für Interdisziplinäre Altersfragen, Wirtschafts-wissenschafter, Wien, Österreich

    Prof. Dr. Carl Djerassi
    Chemiker, Erfinder der Pille, Stanford, USA

    Harrison Liu
    Filmemacher, Designer, Peking, China

    Jehanne deBiolley
    Designerin, Peking, China

    Auch bei der öffentlichen Abendveranstaltung wird „Das Neue Alt“ aus drei Blickwinkeln beleuchten. Nicht nur aus der Sicht dreier unterschiedlicher Kontinente, sondern auch aus der Betrachtung drei verschiedener Gesellschaftsbereiche – Medien, Technik und Kunst:

    Alan Webber: Amerika – Die Neue Welt
    Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Buchautor
    Mitgründer des erfolgreichsten US Business Magazins Fast Company
    Ehemaliger Herausgeber des Harvard Business Review

    Mag. Aleksandra Izdebska: Europa – Die Alte Welt
    Firmenmitgründerin, Gesellschafterin und
    Mitglied der Geschäftsleitung der Firma DiTech

    Harrison Liu: China – die Alte Neue Welt
    Filmemacher, Designer, Peking, China

    Die thematische Einleitung erfolgt durch Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger, wissenschaftlicher Leiter der ACADEMIA SUPERIOR, der – aus humangenetischer Sicht – zu diesem Thema bereits mehrere Bücher veröffentlicht hat.

    DAS THEMENJAHR

    WIRTSCHAFTSPOLITISCHE REFORMAGENDA (geplante Fertigstellung: Herbst 2012)

    Ein Themenschwerpunkt von ACADEMIA SUPERIOR ist die Erarbeitung einer wirtschaftspolitischen Reformagenda für Oberösterreich, in deren Rahmen Möglichkeiten zur künftigen Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes aufgezeigt werden sollen. Um den Oberösterreich als erfolgreichen und attraktiven Standort zu sichern, beschäftigt sich ACADEMIA SUPERIOR in enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern mit den sechs wirtschaftspolitischen Zukunftsthemen:

    • Leitbetriebe und Headquarters (in Kooperation der Industriellenvereinigung OÖ; unter der wissenschaftlichen Patronanz von Rektor Univ.-Prof. Dipl. Ing. Dr. Richard Hagelauer)
    • Energiepolitik (in Kooperation der Industriellenvereinigung OÖ; unter der wissenschaftlichen Patronanz von Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schneider)
    • Humanressourcen (in Kooperation mit Landesrätin Mag.a Doris Hummer; unter der wissenschaftlichen Patronanz von Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger)
    • Wissensintensive Dienstleistungen (in Kooperation mit der Jungen Wirtschaft OÖ; unter der Wissenschaftlichen Patronanz von Dr. Henrietta Egerth-Stadlhuber)
    • IKT Innovationsagenda (in Kooperation mit der Wirtschaftskammer OÖ UBIT; unter der wissenschaftlichen Patronanz von Univ.-Prof. Dr. Erich Peter Klement)
    • Unternehmensgründungen (in Kooperation mit der Wirtschaftskammer OÖ; unter der wissenschaftlichen Patronanz von Prof. Norbert Kailer)

    Ziel der Wirtschaftspolitischen Reformagenda ist es, durch fachliche Expertise mehr Qualität in die Zukunftsdebatte zu bringen und dadurch richtige Entscheidungen auch politisch mehrheitsfähig zu machen.

    STRATEGIEFORUM HUMANRESSOURCEN

    Menschen machen Erfolg – Die Bedeutung der Humanressourcen für Oberösterreich
    24. Jänner 2012, 18.30 Uhr, Lederfabrik Linz
    Es sind die Menschen mit ihren Fähigkeiten, Fertigkeiten und Talenten, die die wirtschaftliche und soziale Entwicklung unserer Region gestalten. Sie stellen das intellektuelle Kapital dar und sind die Triebfeder für Innovation, Kreativität und gesellschaftliche Entwicklung. Mit dem „Strategieforum Humanressourcen“ richten ACADEMIA SUPERIOR und Landesrätin Mag.a Doris Hummer daher den Blick auf die Humanressourcen in Oberösterreich, einem Schlüsselthema für die Zukunft unseres Bundeslandes. Ziel und Inhalt der Veranstaltung ist es, die strategische Relevanz der Humanressourcen für Regionen generell – und für Oberösterreich im Besonderen – zu beleuchten.

    ENERGIE-TRIALOG OBERÖSTERREICH (geplante Fertigstellung: Sommer 2012)

    Bei der Auftakt-Veranstaltung im November 2011 wurde der Energie Trialog zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft gestartet. Ziel ist ein schlüssiges Gesamtkonzept für die künftige Energiepolitik Oberösterreichs. Bis Sommer 2012 wird ein entsprechender Entwurf eines Energiekonzeptes Oberösterreich zur Diskussion vorliegen.

    GESUNDHEIT

    (beauftragte Studie von Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder; geplante Fertigstellung 2012)

    Die gemeinsame Darstellung und des Ernährungsverhaltens einer Bevölkerung und des Gesundheitszustandes, inkl. ernährungsassoziierter Erkrankungen tragen wesentlich zum determinantenorientierten Monitoring der Gesundheit bei. Eine determinantenorientierte Gesundheitsberichterstattung ist Grundvoraussetzung für die Formulierung von Gesundheitszielen und zur Gesundheitsplanung. Ziel des Berichtes ist es, den Gesundheitszustand in Oberösterreich in Kombination bzw. in Abhängigkeit von Ernährungsparametern wie Ernährungsverhalten und Ernährungsstatus darzustellen. Soweit Daten vorhanden sind, soll ein Vergleich zwischen Oberösterreich und Gesamtösterreich im Sinne eines Benchmarkings möglich sein. Damit kann aufgezeigt werden, in welchen Bereichen Oberösterreich im gesamtösterreichischen Vergleich überlegen ist, aber auch wo mögliche existierende Defizite existieren. Basierend auf diesem Bericht werden Empfehlungen für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger formuliert, wie der Gesundheitszustand durch Ernährung in Oberösterreich verbessert werden kann. Diese können als Basis für die Formulierung neuer Gesundheitsziele herangezogen werden.

    INNOVATION

    (beauftragte Studie von Florian Schwillinsky; geplante Fertigstellung im Frühjahr 2012)

    Ziel der Studie ist die tatsächliche Innovationsfähigkeit und die Innovationserfolge des Landes Oberösterreich im Vergleich zu den besten Regionen Europas zu erfassen, sie zu bewerten (Erfolg und Zukunftsfähigkeit) und für eine breite Öffentlichkeit verständlich darzustellen. Als Grundlage werden mehr als 260 Regionen Europas analysiert und als Vergleichsregionen evaluiert.
    Die Studie untersucht auf Grund der Datenlage von 2011 wie gut es einer Region gelingt, Innovation und neues Wissen zu schaffen bzw. dieses in neue, marktfähige Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. Die Originaldaten von EUROSTAT und OECD werden durch wissenschaftliche Modellrechnungen ergänzt und so auf den Stand von 2011 gebracht. Grundlage dafür sind empirische Analysen auf Basis der Europäischen Innovationserhebung 1996 und 2000 bis 2010.

    JUGEND

    (Kooperation mit der Internationalen Akademie Traunkirchen

    Die Jugend für politische Prozesse zu aktivieren und sie dahingehend zu involvieren ist eine große Herausforderung unserer Zeit. ACADEMIA SUPERIOR beschäftigt sich mit dem Thema Jugend, Partizipation und politische Prozesse und plant in Kooperation mit der Internationalen Akademie Traunkirchen 2012 einen Workshop mit Jugendlichen, um  sich dem Thema zu nähern.

    VERANSTALTUNGSREIHE: DIALOG IM SÜDFLÜGEL

    geplant für Mai 2012 und Herbst 2012

     


    WECHSEL IN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

    Dr. Claudia Schwarz folgt Mag. Ferdinand Kaineder nach

    Nach dem Ausscheiden von Mag. Ferdinand Kaineder mit 31. Dezember 2011 übernimmt Dr. Claudia Schwarz die Geschäftsführung von ACADEMIA SUPERIOR. Seit April ist sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei ACADEMIA SUPERIOR tätig. Mit ihrem wissenschaftlichen Hintergrund als vormalige Universitätsassistentin an der Universität Innsbruck bringt sie umfassende Kenntnisse um Wissenschaft und Forschung in die neue Aufgabe mit.


    ÜBERSIEDLUNG IN DEN SCIENCE PARK 2

    ACADEMIA SUPERIOR zieht mit Februar an die JKU

    ACADEMIA SUPERIOR wird am 1. Februar in den Science Park 2 der Johannes Kepler Universität übersiedeln. In Anbetracht der wissenschaftlichen Ausrichtung stellt diese Einbindung in den universitären Kontext einen wichtigen Schritt dar. Ziel ist nicht zuletzt, hier ein Netzwerk für (Nachwuchs-)Wissenschafterinnen und -wissenschafter zu bilden und so den Ideenfluss über die Zukunftsperspektiven Oberösterreichs und darüber hinaus  zu fördern.

    Foto 1: Mag. Michael Strugl, Dr. Claudia Schwarz, Dr. Markus Hengstschläger

    Foto 2: Dr. Claudia Schwarz