em. Univ.-Prof. DDr. Paul M. Zulehner

    Paul M. Zulehner beim DIALOG
    Paul M. Zulehner beim DIALOG

    Pastoraltheologe

    • Pas­toralthe­ologe und Reli­gion­ssozi­ologe, Uni­ver­sität Wien
    • Mit­glied der öster­re­ichis­chen und europäis­chen Akademie der Wis­senschaften
    • vielfach­er Preisträger (Großes Sil­bernes Ehren­ze­ichen für Ver­di­en­ste um die Repub­lik Öster­re­ich, Kun­schakpreis, Ren­ner­preis, Innitzer­preis)

    Biografisches

    Paul Zulehn­er, geboren 1939 in Wien, ist ein­er der anerkan­ntesten Reli­gion­ssozi­olo­gen und Pas­toralthe­olo­gen Europas und set­zt sich seit Jahrzehn­ten inten­siv mit zen­tralen Fra­gen zu Glaube und Gesellschaft auseinan­der. Er war der vierte Sohn sein­er Eltern und war in sein­er Jugend Mit­glied der Wiener Schot­ten­sängerkn­aben. Studierte Philoso­phie und The­olo­gie in Inns­bruck und Wien und pro­movierte 1961 im Alter von 22 Jahren zum Dok­tor der Philoso­phie und 1964 zum Dok­tor der The­olo­gie.

    Eben­falls 1964, wurde er zum katholis­chen Priester gewei­ht und arbeit­ete von 1965 bis 1969 als Kaplan und Stu­di­en­präfekt am Wiener Priestersem­i­nar. 1969 wurde er von Kar­di­nal Franz König zum Habil­i­ta­tion­sstudi­um freigestellt und studierte in Linz, Kon­stanz, München und Würzburg. Er habil­i­tierte sich mit ein­er Studie über die Säku­lar­isierung, wurde 1973 Pro­fes­sor in Bam­berg und danach von 1974 bis 1984 Uni­ver­sität­spro­fes­sor in Pas­sau, wo er sich inten­siv mit reli­gions- und kirchen­sozi­ol­o­gis­chen sowie pas­toralthe­ol­o­gis­chen The­men befasste. Von 1984 bis 2008 hat­te er die Pro­fes­sur für den weltweit ältesten Lehrstuhl für Pas­toralthe­olo­gie an der Uni­ver­sität Wien inne und spezial­isierte sich auf Reli­gions- und Werte­forschung.

    Zulehn­er war 15 Jahre lang (1985–2000) Berater des „Rates der Europäis­chen Bischof­skon­feren­zen“, grün­dete 1989 das „Pas­torale Forum zur Förderung der Kirchen in Ost(mittel)europa“ und 1994 die Arbeitsstelle für kirch­liche Sozial­forschung. Für seine Forschun­gen wurde er mit zahlre­ichen Preisen aus­geze­ich­net. Er ist Mit­glied der Europäis­chen und Öster­re­ichis­chen Akademie der Wis­senschaften sowie Beiratsmit­glied von ACADEMIA SUPERIOR. Mit seinen Vision und Stand­punk­ten stellt er sich als inspiri­eren­der Vor­denker stets kon­struk­tiv gegen vorherrschende Mei­n­un­gen, plädiert für eine real­ität­sna­he Kirche und einen zukun­fts­fähi­gen Umgang mit Glaube, Werten und Spir­i­tu­al­ität.

    Auszug aus der Publikationsliste von Paul M. Zulehner

    • Mit­gift. Auto­bi­ografis­ches ander­er Art. 2014
    • Gle­ich­stel­lung in der Sack­gasse. Frauen, Män­ner und die erschöpfte Fam­i­lie von heute. 2014 (mit Petra Stein­mair-Pösel)
    • Mit Fre­un­den ern­ten: Bib­lis­ches Saatgut für Zeit­en und Prozesse des Über­gangs. 2013 (mit Eck­e­hard Roßberg)
    • Dein Reich komme – eine prak­tis­che Lehre von der Kirche. 2013 (mit Peter Neuner)
    • Kirchen­vi­sio­nen – Ori­en­tierung in Zeit­en des Kirchenum­baus. 2012
    • Aufruf zum Unge­hor­sam – Tat­en, nicht Worte reformieren die Kirche (2012)
    • Wer­den, was ich bin – ein spir­ituelles Lese­buch. 2012 (Her­aus­ge­ber)
    • Ver­bun­tung. Kirchen im weltan­schaulichen Plu­ral­is­mus. Reli­gion im Leben der Men­schen 1970–2010. 2011
    • „Seht her, nun mache ich etwas Neues“ (Jes. 43,19). Wohin sich die Kirchen wan­deln sollen. 2011