Angst vor steigender Arbeitslosigkeit durch neue Technologien ist unbegründet

Innovations- und technologieintensive Länder weisen tendenziell niedrigere Arbeitslosenquoten auf als Länder mit schwacher Innovationsleistung.

Immer wieder werden Ängste laut, dass der technologische Fortschritt zu Massenarbeitslosigkeit führt und bestehende Arbeitsplätze vernichtet.

Neue Technologien nehmen uns nicht die Arbeitsplätze weg

Aktuelle Zahlen sprechen genau für das Gegenteil: Innovations- und technologieintensive Länder weisen tendenziell niedrigere Arbeitslosenquoten auf als Länder mit schwacher Innovationsleistung.

Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Industrie 4.0 sind also kein Grund, einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu befürchten. Sie sind vielmehr die Basis für Arbeit und Wohlstand der Zukunft.

Sicher ist jedoch: Die Digitalisierung bringt starke Veränderungen. Die beste Vorbereitung darauf ist die Förderung von Flexibilität und Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt und des lebenslangen Lernens im Bildungssektor.

Insights

Dieser Artikel ist Teil der Reihe Insights. ACADEMIA SUPERIOR bietet damit spannende Ein- und Ausblicke zu wichtigen Themen: relevant, kurz und anschaulich.

Sie interessieren sich für ähnliche Inhalte? "Insights" können Sie per E-Mail abonnieren:

Insights anfordern