Als viel­seit­iger Regis­seur und Drehbuchau­tor erzählt Ste­fan Ruzow­itzky die Geschicht­en faszinieren­der Men­schen und weiß, was mutige Men­schen vor und hin­ter der Kam­era aus­macht. Er ist seit 2013 Co-Präsi­dent der Akademie des öster­re­ichis­chen Films, deren Mis­sion es ist, die heimis­che Film­branche zu stärken.

Ste­fan Ruzow­itzky ist öster­re­ichis­ch­er Film­regis­seur und Drehbuchau­tor. Er studierte The­ater- und Medi­en­wis­senschaften und Geschichte an der Uni­ver­sität Wien. Ab 1987 gestal­tet Ruzow­itzky Fernseh­pro­duk­tio­nen, Doku­men­tarfilme, Com­e­dy-Pro­gramme, Werbespots und Musikvideos für Kün­stler wie Justin Tim­ber­lake, The Scor­pi­ons oder Ste­fan Raab.

Sein Regie- und Drehbuchde­but gab er 1996 mit dem Film „Tem­po”, für den er den Max-Ophüls-Förder­preis, eine der wichtig­sten Ausze­ich­nun­gen für Nach­wuchs­filmer im deutschsprachi­gen Raum, erhielt. Auch „Die Siebtl­bauern” wurde ein mehrfach aus­geze­ich­neter, inter­na­tionaler Fes­ti­val­hit, der unter anderem als erster öster­re­ichis­ch­er Film am renom­mierten New York Film Fes­ti­val gezeigt wurde. Mit „Anatomie” (2000) gelang Ruzow­itzky ein großer Kassen­er­folg. Der Hor­ror­film ist bis heute der kom­merziell erfol­gre­ich­ste deutsche Gen­re­film. Das ein­dringliche KZ-Dra­ma „Die Fälsch­er”, das im Wet­tbe­werb der Berli­nale seine Urauf­führung feierte, gewann schließlich den Oscar als „bester fremd­sprachiger Film“ und wurde dank weltweit­er Verkäufe zum erfol­gre­ich­sten öster­re­ichis­chen Film neuer­er Zeitrech­nung. Mit Pro­duk­tio­nen wie dem Kinder­film-Kassen­schlager „Hexe Lil­li”, dem Doku­men­tarfilm „Das Radikal Böse” oder dem vielfach aus­geze­ich­neten Action­film „Die Hölle” zeigte Ruzow­itzky in den fol­gen­den Jahren seine unge­heure Viel­seit­igkeit, daneben baute er sich mit „Dead­fall” (Eric Bana, Sis­sy Spacek, Kris Kristof­fer­son, Char­lie Hun­nam) und „Patient Zero” (Stan­ley Tuc­ci, Natal­ie Dormer) eine inter­na­tionale Kar­riere auf.

Seit 2013 ist Ste­fan Ruzow­itzky Co-Präsi­dent der Akademie des öster­re­ichis­chen Films. Er lebt mit sein­er Frau Bir­git und zwei Töchtern in Klosterneuburg bei Wien.

SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM

Das SURPRISE FACTORS SYMPOSIUM ist das Herzstück der ACADEMIA SUPERIOR. Ein­mal im Jahr tre­f­fen sich ein­ge­ladene inter­na­tionale Gäste und disku­tieren drei Tage lang aus unter­schiedlichen Diszi­plinen ihre Ein­schätzun­gen, Stand­punk­te und Über­raschungs-Effek­te. Dieses Jahr lautet das The­ma „Mut”. Die weit­eren Gäste 2018 waren: Man­al al-Sharif und Aeham Ahmad.